Kontakt | Impressum und Datenschutz

Leipziger Richard-Wagner-Preise 2018 verliehen

Mit einem Festakt am 13. Mai verlieh die Richard-Wagner-Stiftung Leipzig den Leipziger Richard-Wagner-Preis und den Nachwuchspreis des Jahrgangs 2018.

 

Preisverleihung 2018 - Fotograf Robert Raithel

Fotograf Robert Raithel 2018

Die weltpolitische Lage um den Persisch-Arabischen Golf verhinderte die Teilnahme von Stiftungsratsvorsitzendem Dr. Zaki al Nusseibeh aber es wurde trotzdem eine angemessene Veranstaltung, zu der Operndirektorin Franziska Severin im Namen des Hausherrn die Besucher willkommen hieß.

Nach einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Thomas Krakow, bei der dieser auch den Präsidenten des Richard-Wagner-Verbandes International Horst Eggers begrüßte, sprach die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, Frau Dr. Eva-Maria Stange über die außerordentliche Bedeutung der Kultur für Sachsen, insbesondere die Musikstadt Leipzig. (Rede von Frau Dr. Stange zum Nachlesen als pdf)

 

2018 - Preisverleihung Frau Dr. Stange - Fotograf Robert Raithel

Fotograf Robert Raithel 2018

Den in einem internationalen Wettbewerb gekürten Kandidaten wurden dann die Urkunden für die Bayreuth-Stipendien verliehen.

Stipendanten_2018 - Fotograf Robert Raithel 2018IHUNG_MAI_2018_06.jpg

Fotograf Robert Raithel 2018

Dazu gehörte auch die Sopranistin Sonja Isabel Reuter, die aus den Händen von Thomas Krakow und Holger Krimmling vom Premium-Sponsor KSW GmbH das Stipendium sowie Urkunde und Bronzestatuette des Nachwuchspreises überreicht bekam.
Ihr Hochschullehrer Prof. Dr. Michail Lanskoi von der Musikhochschule „Franz Liszt“ aus Weimar begründete schlüssig die richtige Wahl.

 

Preisverleihung Sonja Reuter - Fotograf Robert Raithel 2018

Fotograf Robert Raithel 2018

Preisverleihung - Fotograf Robert Raithel 2018

Fotograf Robert Raithel 2018

Autor, Publizist, Opernkritiker und Journalist Dieter David Scholz schüttete ein Feuerwerk an gezielt gesetzten Worten über dem Festpublikum aus, um Starrummel und Eitelkeiten zu kritisieren und der Rolle bzw. Lebensleistung von Hauptpreisträger Hartmut Haenchen die richtige Grundierung zu geben. (Die Laudatio zum Nachlesen als pdf)

 

Preisverleihung-2018- Fotograf Robert Raithel 2018

Fotograf Robert Raithel 2018


Staatsministerin Dr. Stange und Stiftungsratsmitglied Friedbert Striewe übergaben hernach Urkunde und Preisstatuette. Haenchen bedankte sich mit sehr persönlichen und nachdenklichen Worten. Beiden Preisträgern war die Freude über die Würdigung Ihrer Leistungen anzumerken.

Somit konnte der moderierende Vorstandsvorsitzende noch einmal auf die Aktualität von Haenchens Buchtitel „Von der Unvereinbarkeit von Macht und Liebe“ zum „Ring des Nibelungen“ angesichts realer Verhältnisse verweisen, bevor Clara Barbier (Gesang) und Sung-Ah Park (Klavier) den Festakt mit Claude Debussy ausklingen ließen, so wie sie ihn mit Richard Wagners „Gretchen am Spinnrade“ stimmig einläuteten.

Das internationale Publikum zeigte sich beeindruckt.

Auszeichnung für Hartmut Haenchen

Hartmut Haenchen   Foto Marjolein van der Klaauw 2012

Hartmut Haenchen - Foto Marjolein van der Klaauw 2012

 

Der Dirigent Hartmut Haenchen erhält den diesjährigen Leipziger Richard-Wagner Preis. „Mit Hartmut Haenchen zeichnen wir einen Dirigenten aus, der in einem immerwährenden Schaffensprozess als Forschender nicht nur aber vor allem auch Richard Wagners Spuren folgt. Mit Werktreue als Handlungsgrundlage gelingen  ihm so immer wieder, durch Wiederentdeckungen beeinflusste, Maßstäbe setzende Interpretationen“, so Thomas Krakow, Vorsitzender des Vorstands der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig. Haenchen nimmt die Auszeichnung im Rahmen eines Festaktes zu den Richard-Wagner-Festtagen am 13. Mai 2018 in der Oper Leipzig entgegen.

 

Für die Stiftung stellt die Würdigung Haenchens eine logische Konsequenz aus dessen umfangreichen Schaffen dar: „Wir möchten die ständige Auseinandersetzung des Dirigenten mit dem Werk Richard Wagners, die Liebe zum Detail, seine Präzision und den dabei durch ein intensives Quellenstudium angewandten Grundsatz würdigen, in diesem Prozess nichts als gegeben anzunehmen. Steht dafür exemplarisch sein Amsterdamer „Ring des Nibelungen“, so stellte er diese Maxime noch einmal bei der Erarbeitung und Interpretation des „Parsifal“ bei den Bayreuther Festspielen 2016 und 2017 wie in einem Brennglas gebündelt in den Mittelpunkt seines Handelns.“

 

Die Leipziger Richard-Wagner-Stiftung ehrt mit dem mit 10.000 € dotierten Preis seit 2013 das intensive Wirken für und im Sinne Richard Wagners. Der Preis, eine dem von dem Leipziger Maler und Bildhauer Max Klinger für Leipzig entworfenen aber nie vollendeten Wagner-Denkmal nachempfundene 35 Zentimeter hohe Plastik, wird alljährlich zu Richard Wagners Geburtstag in den Kategorien Musik oder Publizistik für eine besondere Leistung oder ein Lebenswerk vergeben und stets an einen herausragenden Nachwuchskünstler. Preisträger waren u. a. die Dirigentin und ehemalige Intendantin der Oper Breslau, Ewa Michnik, der Dirigent Christian Thielemann oder die Opernsängerin Waltraud Meier.

 

Hartmut Haenchen war unter Rudolf Mauersberger Mitglied des Dresdner Kreuzchors und führte bereits mit 15 Jahren als Kantor Konzerte auf. Nach dem Dirigier- und Gesangsstudium in Dresden führte ihn sein Weg über die Robert-Franz-Singakademie Halle (Saale) und die Hallesche Philharmonie (heute Staatskapelle) an die Staatsoper Unter den Linden Berlin, zur Dresdner Philharmonie, als Chefdirigent zur Staatskapelle Schwerin, an die Komische Oper Berlin, an die Staatsopern Berlin und Dresden und ab 1986 als Chefdirigent der Niederländischen Philharmonie, des Nederlands Kamerorkest und als Generalmusikdirektor der Niederländischen Oper nach Amsterdam, der er noch immer als Gastdirigent verbunden ist. Von 1980 bis 2014 war er auch Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Carl Philipp Emanuel Bach.

 

Haenchen war Intendant der Dresdner Musikfestspiele, war Gastdirigent der Opéra National de Paris und ist es am Royal Opera House Covent Garden sowie dem Teatro Real Madrid. Opern- und Konzert-Gastdirigate führten ihn rund um den Globus. 1985 wurde er in seiner Tätigkeit als Leiter einer Dirigentenklasse an der Hochschule für Musik Dresden zum Professor ernannt.

 

Über 130 Schallplatten und/oder CDs und DVDs spielte Haenchen ein, darunter zwei komplette Aufnahmen von Der Ring des Nibelungen, sowie weitere Aufnahmen von Wagner, Gustav Mahler, C.P.E. Bach, Mozart oder Johann David Heinichens: „La Gara degli Dei“ (Weltpremiere), C.P.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“. Neben vielen künstlerischen Auszeichnungen wurde er 1996 als erster Deutscher zum Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen ernannt. Seit  2002 ist er Ehrenbürger von Amsterdam und erhielt 2006 ehrenhalber die Niederländische Staatsbürgerschaft. 2008 folgte das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Haenchen ist Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und seit 2013 Ehrendoktor der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden.

 

2016 übernahm Haenchen kurzfristig das Dirigat der Parsifal-Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen. Die Aufnahme der Premiere ist als DVD bei Deutsche Grammophon erschienen und wurde 2017 zum „Recording of the Year“ gewählt. Die Zeitschrift „Opernwelt“ kürte Haenchen 2017 zum Dirigenten des Jahres.

 

Über Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen veröffentlichte der Künstler unter dem Titel Von der Unvereinbarkeit von Macht und Liebe ein Buch in deutscher und niederländischer Sprache. Er dirigierte die Neuinszenierung des Werkes 1997 bis 1999 an der Nationaloper Amsterdam.

Gewinner beim 5. Internationalen Nachwuchswettbewerb

Gewinner beim 5. Internationalen Nachwuchswettbewerb um den Leipziger Richard-Wagner-Preis der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig steht fest:


Jury vergibt 5000 Euro und Bayreuth-Stipendien


Der Leipziger Richard-Wagner-Nachwuchspreis wird im Jahr 2018 der erst 23 -jährigen Sopranistin Sonja Isabel Reuter von der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar zugesprochen. Sie hat die Jury mit einem äußerst überzeugenden Beitrag begeistert. Ihre sehr gut geführte farbenreiche, modulationsfähige Stimme hat die Jury nachhaltig berührt. Die überaus starke Bühnenpräsenz prädestiniert Frau Reuter für die Oper. 

 

Sonja Isabel Reuter; Fotograf Ronald Raithel
Sonja Isabel Reuter; Fotograf Ronald Raithel 2018

 

 

Der diesjährige Wettbewerb wurde von den beeindruckend leistungsstarken Teilnehmern der Weimarer Musikhochschule „Franz Liszt“ dominiert.

 

Stipendien für die diesjährigen Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth gehen an den Bass Myunghun Yoo (30) und den Bariton Jaejun Kim (31) aus Südkorea, beide von der Weimarer Musikhochschule, sowie Madeline Cain (30) aus den USA, Studentin der Hochschule für Musik und Theater " Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig.

RWNP_kl_Myunghun Yoo_Fotograf_Ronald Raithel RWNP_kl_Jaeju Kim_Feb18_Fotograf_Ronald Raithel
Myunghun Yoo; Fotograf_Ronald Raithel 2018 Jaeju Kim; Fotograf_Ronald Raithel 2018

 

 

Erstmals darf die Jury ein von einem Mitglied des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig ausgelobtes Heinz-Arnold-Gedächtnisstipendium vergeben. Die Jury hat es dem Pianisten und Korrepetitor Andris Joël Harison (23), Student an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, zuerkannt. Heinz Arnold (1906-1994) war von 1938 bis 1950 Oberspielleiter und Operndirektor an der Sächsischen Staatsoper Dresden und 1946 bis 1950 Professor an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden.

 

RWNP_Madeline Cain_Fotograf_Ronald Raithel RWNP_Andri Joel Harison_Fotograf_Ronald Raithel
Madeline Cain; Fotograf_Ronald Raithel 2018
Andri Joel Harison: Fotograf Ronald Raithel 2018

 

Thomas Krakow, Vorstandsvorsitzender der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig, zeigt sich rundum zufrieden: " Es war der bisher stärkste Jahrgang an Teilnehmern, insbesondere an Sängern auf dem Weg ins Wagner-Fach. Damit entfaltet unser Nachwuchspreis die erwünschte Wirkung."

 

Die Preisverleihung findet am  13. Mai 2018 um 11 Uhr im Rahmen einer Festveranstaltung während der Leipziger Richard-Wagner-Feststage in der Oper Leipzig statt.

Mit dem Richard-Wagner-Nachwuchspreis der Stiftung werden junge Nachwuchskünstler geehrt, die ihr überdurchschnittliches Können mit intellektuellem Zugang zum Werk und der Ideenwelt Richard Wagners unter Beweis gestellt haben.

Der Preis ist mit 5.000 € dotiert. Der Richard-Wagner-Preis ist eine extra für diesen Anlass gefertigte Skulptur der Leipziger Traditions-Bronzebildgießerei Noack, geschaffen vom Leipziger Künstler Felix Ludwig nach einem Modell zum nicht realisierten Richard-Wagner-Denkmal von 1913, das der Leipziger Bildhauer Max Klinger (1857–1920) für Leipzig entworfen hatte.

Ausschreibung zum Wettbewerb 2018

Bayreuth-Stipendium und Richard-Wagner-Preis 2018

 

Die Richard-Wagner-Stiftung Leipzig lobt in den Kategorien „Gesang“, „Instrumentalmusik“ und „Korrepetition“ zu Richard Wagners Werk drei Stipendien für die Bayreuther Festspiele aus.

Aus den drei Stipendiaten wird von einer Jury der Preisträger des Richard-Wagner-Preises ermittelt.

Der Richard-Wagner-Preis für den Nachwuchskünstler ist mit
5.000 Euro dotiert.

Die Auswahl der Stipendiaten und des Preisträgers findet am

1. und 2. Februar 2018 in der Klinger-Villa Leipzig statt. Der Richard-Wagner-Preis wird im Rahmen der Richard-Wagner-Festtage Leipzig am 13. Mai 2018 um 11 Uhr in der Oper Leipzig verliehen.

Zugelassen werden Bewerber bis zum 35. Lebensjahr, die an einer europäischen Hochschule, Konservatorium oder gleichwertigen Einrichtung aktuell studieren.

Der Wettbewerb wird europaweit an Musikhochschulen und Konservatorien sowie gleichwertigen Einrichtungen veröffentlicht.

Kandidaten bewerben sich mit ihrer Darstellung zur Vita, Einschätzung der Ausbildungseinrichtung, Angaben zu ihrem Wettbewerbsbeitrag und einem Motivationsschreiben und einer mp3 Aufnahme. Über die Annahme zum Wettbewerb werden die Bewerber bis zum 23.12.2017 informiert.

 

    Ablauf Wettbewerb:

  • Musikalischer Vortrag von mind. 10 bis max. 20 min mit einem Werk freier Wahl und einem Werk - wenn möglich - von Richard Wagner oder aus Richard Wagners Umfeld.
  • Gespräch mit den Mitgliedern der Jury max. 10 min.

  Die Jury setzt sich wie folgt zusammen:

  • Jasmin Solfaghari (Vorsitz), Opernregisseurin und Lehrende,
  • Franziska Severin, Operndirektorin und stellvertretende Intendantin, Oper Leipzig
  • Prof. Alessandra Althoff-Pugliese, Mozarteum Salzburg, Universität Biel/Bienne
  • Ks. Prof. Hanna Schwarz, Hochschule für Musik und Theater Hamburg
  • Peter Korfmacher, Musikjournalist und Kulturressortleiter der Leipziger Volkszeitung

Die Jury ist berechtigt, Wettbewerbsbeiträge zu unterbrechen und ggf. wiederholen zu lassen. Ein Richard-Wagner-Stipendium für die Bayreuther Festspiele kann nur vergeben werden, wenn die Teilnehmer bisher nicht Stipendiaten in Bayreuth waren.

Am zweiten Wettbewerbstag gibt es für die Teilnehmer die Möglichkeit der persönlichen Rücksprache mit der Jury.

Für die Teilnehmer des Wettbewerbs werden Übernachtungsmöglichkeiten mit Frühstück zur Verfügung gestellt. An- und Abreise erfolgen in eigener Verantwortung.

 

Bewerbungen richten Sie bitte ausschließlich in digitaler Form bis zum

30. November 2017 an:

Richard-Wagner-Stiftung Leipzig

Richard-Wagner-Platz 1

04109 Leipzig

Email: stiftung@rwsl.de

Tender for competition 2018

The aims of the Richard Wagner Foundation of Leipzig are to promote and strengthen the knowledge and practical experience of the works of the Leipzig born Richard Wagner.  To this end, according to its statutes and in co-operation with the Leipzig Richard Wagner Society, it provides scholarships for gifted young musicians – singers or other practitioners – to attend performances at the Bayreuth Festival.

 

Bayreuth-Scholarship and Richard-Wagner-Award 2018

 

The „Richard-Wagner-Stiftung Leipzig” offers three scholarships for the Bayreuth Festival as a reward for the work of Richard Wagner in the categories “vocals”, “instrumental music” and “correpetition”. A jury will identify the first awardee of the Richard-Wagner-Award out of these three scholars.

 

The Richard-Wagner-Award for young artists is endowed with 5.000 Euros.

The selection of the scholarship holders and the first awardee will take place on February 1st /2nd 2018 at the Klinger-Villa in Leipzig. The Richard-Wagner-Award will be presented in the context of the Leipzig Richard-Wagner-Celebrations on May 13th 2018. at 11:00 a.m. at the Opera house in Leipzig.

Accepted are candidates up to the age of 35, who currently study at a European university, a conservatory or an equivalent institution.

The contest will be put out for tender throughout Europe at state universities of music, conservatories as well as on equivalent institutions.

 

Candidates should apply with their curriculum vitae, an assessment of their institute, information about their contribution to the competition, a letter of motivation, and an mp3 recording. Candidates will be informed about their acceptance for the competition until December 23rd  2017.

 

Competition procedure: 

  • Musical recital of at least 10 up to max. 20 min with a work of free choice and a work  - if possible – by Richard Wagner or from the surrounding of Richard Wagner
  • A short interview with the members of the jury (max. 10 min)

The jury is set up as follows:

 

  • Jasmin Solfaghari (chair), opera director, former professor of Hochschule für Musik und Theater Leipzig and coach for singers
  • Franziska Severin, opera director and representative artistic director, Oper Leipzig
  • Prof. Alessandra Althoff-Pugliese, Mozarteum Salzburg, University of  Biel/Bienne
  • Prof. KS Hanna Schwarz, Hochschule für Musik Hamburg
  • Peter Korfmacher, music journalist and  head of the culture section of the Leipziger Volkszeitung

 

The jury is entitled to interrupt competition contributions and, if necessary, to ask for repetition. A Richard-Wagner-Scholarship for the Bayreuth Festival can only be assigned, if the participant was not scholarship holder in Bayreuth so far.

On the second day of competition a personal consultation for the participant with the jury will be enabled.

Overnight accommodations and breakfast will be provided for the participants of the contest.  Arrival and departure is at the participants own responsibility.

 

Please send your application only in digital format until November 30th 2017 to:  

 

Richard-Wagner-Stiftung Leipzig

Richard-Wagner-Platz 1

04109 Leipzig

Email: stiftung@rwsl.de

Ausschreibungsunterlagen / Tender Documents